Krimis, Thriller und Liebesgeschichten - kostenlos als eBook downloaden.
Startseite

5 - Der Einbrecher

Neidisch auf Gerald hatte ich das Haus verlassen.

Bereits am selben Abend klingelte das Telefon und Miriam hatte einen gurrenden Unterton in der Stimme, als sei sie gerade aus dem Bett gestiegen.

“Ich wollte dich eigentlich nur fragen, ob du Ahnung von Alarmanlagen hast. Morgen wird nämlich eine bei uns installiert - weil ich so Angst vor Einbrechern habe ...” Seltsam, dass sie mir das erzählt, dachte ich mir. Doch im Verlauf des Gesprächs ließ sie durchblicken, dass ich ‘Einbrecher’ spielen sollte.

Noch einmal betonte sie ihre Angst vor Einbrechern ... gerade, da ihr Gerald doch am morgigen Abend weg sein würde. Dann legte sie eilig auf, weil er wohl wieder zu ihr ins Bett oder auf das Sofa zurückkehrte.

Was sie genau von mir als Einbrecher wollte, wusste ich nicht, doch ich war mir sicher, dass sie es schnell durchblicken lassen würde. Als es dunkel war, beobachtete ich sie durch das große Panoramafenster des Wohnzimmers ein Weilchen, bevor ich mich auf die Suche nach der Einbruchsstelle machen wollte.

Wieder fiel mir auf, wie absolut scharf sie aussah. Zu einem sehr kurzen, diesmal weiten Rock trug sie ein hautenges, halbtransparentes T-Shirt und ihre Brüste waren wirklich der absolute Hammer - selbst auf diese Entfernung.

Einzubrechen war einfach, denn die Hintertür des Hauses war nur angelehnt. Mittlerweile kannte ich mich im Haus gut aus und war schnell im riesigen Wohnbereich. Ich musste nur warten, bis sie aus dem Wohnzimmer zurück in die Küche kam. Dann zog ich meine Strumpfmaske übers Gesicht und überwältigte sie von hinten.

“Also Baby, rück` die Kohle und den Schmuck raus, dann passiert dir nichts”, zischte ich in ihr Ohr und hielt ihr einen Zollstock als Messerattrappe an den Hals.

“Bitte bitte, tun sie mir nichts”, wimmerte sie, als sie den tatsächlichen Schreck überwunden hatte. “Ich gebe ihnen alles, was ich habe.” Während sie dass sagte, schmiegte sie allerdings ihren geilen Arsch an mich und löste dadurch natürlich einen Ständer bei mir aus.

“Meine Tasche ist hier in der Küche”, flüsterte sie. Sofort stieß ich sie in die Richtung und beobachtete aus der Distanz, wie sie ihr Portemonnaie herausholte und das Geld auf den Tisch warf.
“Das ist alles?”, fragte ich in bösem Tonfall. “Wenn das so ist, muss ich mir noch was anderes einfallen lassen”, ergänzte ich und ging langsam zurück. Sie blickte ängstlich.

“Vielleicht will ich ja auch gar nicht dein Geld, Tussi”, murmelte ich durch die Maske und streckte meine Hand aus, um sie unter ihren Rock zu schieben.

Sie wurde durch die Berührung total geil - das war deutlich zu spüren. Obwohl sie nicht zurückwich spielte sie aber weiterhin die Ängstige.

“Bitte ... tun sie mir nichts ...” Dann schloss sie aber ihre Augen, denn meine Hand war jetzt höher gewandert. Da ich, entgegen des typischen Einbrechers, keine Handschuhe trug, spürte ich, dass sie bereit war. Sie begann zu stöhnen.

“Ich habe noch etwas Schmuck ... im Schlafzimmer”, wimmerte sie leise und ich war nicht sicher, ob sie bereits einen kleinen Orgasmus hatte. Vielleicht war sie enttäuscht, dass ich nicht sofort mit ihr schlief; doch der Gedanke, sie in ihrem eigenen Schlafzimmer, im Ehebett, zu besitzen, war fast noch geiler als auf dem Küchentisch.

“Na los, vorwärts”, trieb ich sie schroff vor mir her, wusste aber dabei auch, wie sehr sie es genoss, als ich im Gehen von hinten ihre Pussi verwöhnte.

Im Schlafzimmer öffnete sie sofort den Schrank und gab mir den Schmuck. Ich war sicher, dass ich den hätte behalten können und es war verlockend, denn damit hätte ich mein ganzes Studium finanzieren können.

“Das reicht nicht”, entgegnete ich mit noch schärferen Ton und berührte mit Daumen und Zeigefinger ihre erregten Nippel, die jetzt noch deutlicher unter dem engen Stoff zu sehen waren. Dabei reagierte sie ebenfalls heftig und ich ahnte, wie geil sie wurde, wenn man ihre Brüste streichelte.

“Ich hab nur noch in dem Nachttischchen etwas”, antwortete sie leise, “direkt dort am Bett ...” Sie hatte den selben Gedanken wie ich: schlafen im Ehebett, aber nicht mit dem Ehemann.
Mit Hüftschwung ging sie hinüber zu dem Nachttisch und beugte sich tief runter, um eine Schublade zu öffnen. Dabei streckte sie ihren Arsch so wollüstig heraus, dass sich ihr Rock hob und ich fast ihren Slip sehen konnte.

Ich ging auf sie zu und brachte sie zum Stöhnen, indem ich sie mit einer rauen Bewegung von hinten. Dann besann sie sich aber schnell wieder auf ihre Opferrolle.

“Nein ... sie können mich doch nicht so ... anfassen ...”, wimmerte sie. Zur Antwort packte ich sie und drängte sie vorwärts auf das Bett. Sie kniete, ihren Po hochgestreckt, mit dem Gesicht auf der weichen Bettdecke.

“Oh ... nein ... bitte”, wurde sie jetzt lauter, doch ihre Stimme bebte vor Erregung.

“Ich werde die Dame des Hauses jetzt beglücken”, keuchte ich und presste mich von hinten an sie.

“Nein ... nicht ... ich verhüte nicht”, rief sie laut und gemessen am Verhalten bei unseren letzten Treffen war das wohl auch die Wahrheit. In dem Moment ahnte ich aber, dass sie das Risiko, bei diesem Akt schwanger zu werden, noch mehr anmachte.

“Das ist mir doch egal” erwiderte ich, um ihre Reaktion zu verstärken. “Ich werde jetzt mit dir schlafen.” Und richtig, sie reagierte.

“Aber es ist gerade meine ... fruchtbare Zeit”, entgegnete sie, spielte verzweifelt, bewegte aber gleichzeitig vor Erregung ihre Hüften.

Statt zu antworten griff ich den Slip.

“Oh ja, komm zu mir, du toller Einbrecher!”, stöhnte sie, “jetzt sofort, ich halte es nicht mehr länger aus ...”

Aus der Reihe "Die Abenteuer einer verheirateten Frau" 06.11.2007 Weiter lesen

erotische geschichtJanina Majewski schrieb obige erotische Geschichte. - Tagsüber arbeitet Janina Majewski in einer Anwaltspraxis, abends verfasst sie erotische Geschichten. "Wenn mein Freund mir dazu Zeit lässt", sagt die 29-Jährige, die in ihrer Freizeit auch gerne Kuchen backt und Ausflüge ins Grüne macht. "Da komme ich auf neue Ideen für Geschichten. Die Herausforderung für mich ist, erotisch zu schreiben, dabei aber nicht pornografisch zu werden."

erotische geschichten

Die Erotik-Reihe "Die Abenteuer einer verheirateten Frau" - alle bisherigen Folgen

Die erste Geschichte der Reihe stehen in der Liste oben, neueste Liebesgeschichten stehen unten.

1 - Die geile Zicke
2 - Im Garten der Lüste
3 - Der Rasenmäher-Mann
4 - Wir taten es - da kam ihr Mann ...
6 - Als Butler im Dienste von Madame
7 - Der Tennistrainer

Startseite

Kontakt © 2007–2017